0

Tara und Kundalini

Die Seerose hat ihre Wurzel tief in dem Wasser des Sees. Wenn sie erscheint, hat sie viele Blütenblätter, duftet schön und steht in ihrer Mitte, wie der “Schöpfergeist”. Dieser lebt in einem materiellen, physischen Körper und seine Wurzeln sind unten an dem Sakral-Körper. Wenn er erscheint, bringt er die schöne barmherzige, warmherzige Seele dazu, mit der schönsten Blüte zu blühen.

TARA-KUNDALINI in der KÖRPERSEELE …

… Ist unser inneres Paradies, unsere höchste Sensitivität in unserer erweiterten persönlichen Entwicklung, die innere Mitte von Chakren.
Die Kundalini neutralisiert Toxine und erzeugt Elektrizität, durch Pranayama-Atem-Techniken bauen wir Prana auf, den inneren Energiefluss. Alle Nadi und Chakren öffnen sich, und produzieren zusammen innerlich mehr elektromagnetische Feldenergien und mehr Lichtkörper.

Dann geschieht eine weitere tiefe Entwicklung: im Mitgefühl, in der Subtilität und der Spiritualität geht es um speziellen geistigen Duft von offenen Chakren, die Energie bildet dann Formen wie die Lotus-Blume und duftet speziell.
Eine andere schöne Entwicklung von Tara und Kundalini sind die 5 unsichtbaren Augenkanäle – „die Aura“ – sie sind subtile Körper des Bewusstseins – Kügelchen von Lichtstrahlung des Universums.
Diese Augenkanäle befinden sich in den Händen, Füßen und im Kopf, (in der buddhistischen Lehre “unsichtbare Augen” genannt) und bilden ein Kreuz aus Energie, die in alle Richtungen fließt. Und mit ihren besonderen 6 Dreiecken im Herzen, dem sogenannten „Grünen Tara“, und zusammen mit der Kundalini (die Herzens-Motorkraft) erheben sie die Qualität der Seele bis zum Kronenchakra – und alle 12 Sinne erreichen die 12 Mitgefühle-Himmel-Sterne.

Wer weiß wie viele Bäuche, Hände, Füße und Köpfe geschlachtet wurden, wie viele Menschen Alchemie-Versuche erleiden mussten oder in Kriegen der Vergangenheit verwundet wurden… Heute haben genau da Menschen Schwierigkeiten und Blockaden, weil die Energiefelder einen Bruch erlitten haben oder giftige Substanzen eingelagert wurden. Dies bleibt ein ewiger Zustand, wenn wir nicht heute Achtsamkeit leben, um etwas zu ändern; Wiederholung und Wiedergeburt mit Verletzt sein, Leid und Traurigkeit unserer Seelen unterbinden.

In der Mitte der Kundalini-Energie wirkt der Duft aller 7 Tara: „Gesundheit, Elane, Balance, Vektor, Persönlichkeit, Kraft, Gefühl, Flügel, Ast“ wie ein innerer Stammbaum des Wissens. Die Kundalini ist die innere Schlangenkraft des Herzens, ein “Wind-Element”. Von inneren Gefühlen werden hier Stärke und Schwäche verbunden, von innen nach außen entwickelt und alles gipfelt in „ein himmlisches Tanzgefühl mit dem Bewusstseins des Universum“.

Die Kundalini-Energie, der Stamm und das Tara, die Blume, mit verschiedener Anzahl von Blättern in jedem Chakra-Punkt – alle sind Energie des Mitgefühls, links und rechts, alles ist verbunden durch die Kommunikation der Zellen. Und die Gelenke mit ihren Energie-Wellen und Lichtstrahlung, deren Meridiane, Prana, der Ätherkörper – von den Füße, über die Hände bis zu dem Kopf.

Kundalini und Tara-Energie sind zuständig dafür, dass alle Gefühle in Balance sind und keine Dualität erzeugt wird, sondern Entschlossenheit und positives Denken, der Zustand des Mütterlichen und Väterlichen wird erweitert zum brüderlichen Zustand. Irdisch und himmlisch zu sein und keine Rigidität, negatives Denken oder Widerstand in Kopf haben.
Das Tara-Mitgefühl ist eine göttliche Fähigkeit. Prana ist der Fluss und die Kundalini fließt in seinem Energie-Saft mit ihrer Motorkraft.

Es gibt keine Blume mit halben Blättern nach oben und halben Blättern nach unten oder ohne Stiel. Es gibt keinen Baum ohne den Stamm, oder ohne Äste. Es gibt keinen Rumpf ohne Kopf, oder ohne Hände und Füße, deswegen erreicht jeder durch sein eigenes Gewisses und Inspiration die Intuition des „Kronenchakras“. 12 bis1000 Lotusbläter = Ideen, die vom Himmel kommen, und alles was von dort kommt, ist heilig und unendlich.

So eng leben Geist und Seele im materiellen Körper, wenn wir das Bewusstsein in unsere Gedanken, Taten und Gefühle integrieren. Es ist nicht mehr weiblich – schwach – und nicht mehr männlich – stark, und nicht getrennt, sondern Einheit, eine Lotosblume mit Stiel, die aus der Sakral-Energie herauskommt, mit besonderem geistigen Duft.
Nur, wir sind begrenzt, betäubt im Mitgefühl. Und es fällt uns schwer, den Alltag loszulassen und auf materielle Dinge zu verzichten. „Wenn wir in den Kreislauf von Karma kommen“, oder wenn wir nur alte Ideen von Gedanken verarbeiten wie: Programmieren, Epilepsie, Lügen, Betrügen, Süchte, Eifersucht, Emotionen, Ängste, Macht, Name und was auch immer im Kopf hängen bleibt. Aber so zur Ruhe zu kommen, ist kaum zu schaffen. Wir sollten uns vom alten Leben befreien! Das ist unser Lehr-Ziel in der Platonischen Schule, dass wir ab dem heutigen Tag, in diesem Moment zum freien Atem und in den Fluss des Lebens-Genusses kommen können.

Unsere geistige Energie sind nicht die geistigen Gedanken von Materie oder Programmierung, sondern das höchste Bewusstsein in motorischen Ohren, im Geruch des Äthers und im Augenlicht, was unseren Körper im Gleichgewicht hält sowie unsere Zunge Töne, Wörter und Klänge erzeugt, die von der Natur geschaffen werden.
Angenehme Gerüche wahr zu nehmen; Augen, um gut zu sehen und zu fühlen; mit den Göttlichen Werkzeugen – den Händen, Füßen und des Kopfes – ist uns vom „Schöpfer“ geschenkt worden.
Das ist die Kundalini-Energie mit den Tara-Blumen und Himmelsternen. Ohne diesen „Shiva-Shakti-Cocktail“ bleibt die Evolution im ewigen „Nebel“ hängen, mit schmutzigen Händen und vergifteten Gedanken, auch staubige Spuren auf den Füßen.

Körper-Seele hat den inneren Fluss für das innere Garten-Paradies, eine Mitgefühl-Energie, eine Art innere Likörenergie, vom Sakral bis ins ganze Rückenmark und in die Knochen.
Tara-Mitgefühl-Energie, Himmelsblumen- Himmelssterne, und in allen geometrischen Formen, sind spezielle Düfte der Blumen des Lebens, unsichtbare Energien, Lichtstrahlungen und wurmförmige Kanäle in unserem Umfeld.
Wenn wir es schaffen, diesen inneren Garten zu öffnen und weiterhin zu pflegen, haben wir die Möglichkeit, eins mit Allem zu sein. Wir erlangen das höchste Bewusstsein, wir empfangen und können mit Himmelssternen – auch Himmelstänzer genannt, wie Dakini, Rakini, Lakini, Kakini, Shakini und Hakini zu kommunizieren. Ebenso empfangen wir die Güte des Mahadeva Shiva, gleich Erzengel Michael, und weiterer Gottheiten, wie des Braham, des Vishnu, des Rudra, und erreichen den göttlichen geistigen Zustand des höchsten Herzzentrums, wie Lord Jesus und Lord Parshwanath, in uns. Dann können wir für alle anderen da sein und der Shiva-Zustand wird zum Zerstörer von Samsara – des Kreislaufs aus Wiedergeburten.

Kundalini-Schlangenkraft als geistiger Gärtner für die Tara-Mitgefühl-Energie

Gärtner braucht Garten – Geist und Seele
Garten braucht Blumen- Gespür und Gefühle
Blumen brauchen Gärtner – Geist und Seele sind Liebesherzen
Die Energie ist in Verbindung mit Wasser (Mond) und Feuer (Sonne) “Tara-Garten-Sein” heißt innerer Duft, innere Seelenempfindungen, innere 7 Blumen und geistige Früchte von Liebe – und sieben Augen von Hand, Fuß und Kopf.
Die Kundalini steht in der Mitte seines Tara-Garten-Paradieses, wie ein Baum des Wissens, und pflegt die Blumen – die seelischen Empfindungen, mit ihren 6 Flügeln – auch Drachen-Zustand genannt als Beschützer – links und rechts der Füße, Hände und des Herzens.
Eine andere Form sind 4 Räder und 4 Spiralen seitlich der Hüfte und seitlich der Schulter. Ein Vortex breitet sich in der Mitte von Sakral über das Herz und bis hoch an die Ohren und entlang der „Pineal Drüse“ aus – zwei „Energie-Luftschrauben“ bauen sich auf – der Verstand und die Wahrnehmung. Hier ist man schon in Samadhi oder der Zen-Meditation und „Entschlossen-Sein“, in Verbindung mit seinem Platz in Universum. Man ist auf „seinem Stern“, in seinem „Shiva Zustand“, in seinem „Nirvana“.

Die Kundalini-Energie ist göttlich und unendlich, die Materie, alte Ideen, Gedanken und Programmierung beschränken sie, aber mit ihrer göttlichen Kraft des höchste Bewusstseins erreicht sie, dass alle Teile der Seele in einem oder in mehreren Leben sich vereinen. Jeder Teil mit seinem Willen und Erfahrungen.
Die Seele kann mit Hilfe der Kundalini-Energie (sexuelles Energie-Gefühl), mit allen 12 Sinnen, 12 Bewusstseinsebenen, 12 Himmelssternen das Kronenchakra in eigenen Körper erreichen.

Die Seele (Herz) ist die weibliche, linke Seite. Sie wird verkörpert vom Mond, vom Wasser, der Schwäche, durch Passivität und Entspannung, durch Wahrnehmung.

Der Geist (Nerven-System-Gedanken) ist die männliche, rechte Seite, Er wird verkörpert von der Sonne, vom Feuer, der Stärke, durch die Aktivität und Spannung, das Bewusstsein und den Verstand.

Beides existiert im physischen Körper, die Seele ist drin, der Geist ist die Hülle, er braucht nur (im Bewusstsein) integriert zu werden.
Um Gottes Reich, das Paradies zu erreichen, muss man sich im “Null Zustand” befinden, körperlich “in der Meditation Sein”, um ein „freier Geist und Seele”, das höchste Bewusstsein, zu werden. Sich in keiner Aktivität, keiner Passivität, zu befinden. Weder weiblich noch männlich sein, nicht stark und nicht schwach, sondern nur “DASEIN” , erst in deinem Körper, von dort aus in jedem aus deiner Familie, in deinen Kollegen und Freunden, dann überall im Universum zu sein.

Zukunft braucht Wahrnehmung und Verständnis für die Seele:
Die braune Materie des Gehirns wird von dem zentralen Nervensystem gesteuert und vom Menschen programmiert. Das vegetative Nervensystem wird dadurch trocken und künstlich ernährt durch Chemie in Form von z.B. Medikamenten. Auf solchen Wegen schaffen wir unzufriedene, schmutzige, negative Gedanken und treiben unsaubere Geschäfte, erzeugen künstliches Wetter, schröpfen unsere Erde durch chemische Prozesse wie in der Erdölförderung usw., um Waffen zu produzieren, die wiederum Kriminalität und Kriege fördern.
In uns und im ewigen Äther ist die „gütige grüne Tara“ und „das gütige Herz des Herrn“ – öffne Dich in Deinem Herzen und lasse es zu, dass Dein Engel, der Geist Deines dritten Auges eintritt, dann würdest Du ewig leben, und die nächste Generation glücklich werden.

Denke nie, dass Du nicht gut genug bist, um etwas zu ändern oder Dein Leben in Freiheit zu leben. Liest weniger und tut mehr, dann zeigt sich Dir, die Schwäche wird zur Stärke, alles Bittere wird Süß! Ziehe die lebendige Lebensweise in Deine volle Liebe und Kontemplation mit Deinem inneren Universum hinein.


Comments are closed.